Fragen Rund um ihren E-Bike Akku

1. Was ist das Besondere an Lithium-Ionen-Akkus?

Lithium-Ionen-Batterien gehören zu den modernsten und gängigsten Akkus. Durch ihre sehr hohe Energiedichte können sie mehr Energie bei relativ geringem Eigengewicht speichern.

2. Welche Lebensdauer hat ein Akku?

Die Lithium-Ionen-Akkus sind nicht nur leicht, sondern bestechen auch durch eine hohe Lebensdauer. Bei Bosch beispielsweise ist ein intelligentes, elektronisches Batterie- Management-System verbaut und schützt Lithium-Ionen-Akkus vor zu hohen Temperaturen, Überlastung und Tiefentladung. Eine genaue Lebensdauer lässt sich allerdings nicht vorhersagen, diese ist vor allem abhängig von der Art und Dauer der Beanspruchung.

3. Wie kann man die Lebensdauer beeinflussen?

Um einen Akku möglichst lange verwenden zu können, sollten E-Bike-Besitzer ein paar Regeln rund um Schutz, Transport und korrekte Lagerung beachten. Dazu gehören etwa die Aufbewahrung in trockener Umgebung, der Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung, der Lagerung bei einer Raumtemperatur von circa 15 bis 20 Grad Celsius. Der ideale Ladezustand eines Akkus liegt bei 30 bis 60 %. Die Ladung sollte bei Zimmertemperatur erfolgen. Wichtig beim Transport ist es, den Akku stets vom E-Bike abzubauen und ihn sicher mit ins Auto zu nehmen.

4. Wie lange ist die Ladezeit eines E-Bike Akkus?

Die Ladezeit ist abhängig von der Kapazität (z.B. 400 Wh, 500 Wh,...) des Akkus. Mit dem Schnellladegerät benötigt der 500 Wh Akku ca 4,5 Stunden.

Bei deutlich längeren Ladezeiten sollten sie von einem Fehler ausgehen, den Ladevorgang abbrechen und sich an den Hersteller wenden.

5. Wie ist die Reichweite einer Akkuladung und was beeinflusst diese?

Leider gibt es hier keine genaue Antwort - die Spannbreite ist sehr groß. Man kann einen E-Bike-Akku in weniger als 20 km leer fahren, aber auch ihn bis zu deutlich über 100 km nutzen. Einfluss auf die Reichweite haben viele unterschiedliche Faktoren: Die Unterstützungsstufe, das Fahrverhalten, der Luftwiderstand, das Fahrergewicht, der Reifendruck und natürlich die Topographie (Steigungen, Anstiege, viel Ebene,...). Ebenso die Bodenbeschaffenheit: Asphaltstraße, Feldweg, Schotterwege oder Trail im Wald - all dies nimmt Einfluss auf die Reichweite.

6. Was sollte man im Winter beachten?

Kälte reduziert die Leistungsfähigkeit des Akkus. Im Winter bei Temperaturen besonders unter null Grad ist es daher wichtig, den bei Raumtemperatur geladenen und gelagerten E-Bike-Akku erst kurz vor der Fahrt einzusetzen. Ist das E-Bike längere Zeit nicht in Betrieb, wie beispielsweise in der kalten Jahreszeit, sollte der Akku trocken, kühl und mit 30 bis 60 Prozent der Ladekapazität gelagert werden. 

7. Was sollte man bei der Pflege beachten?

Der Schutz insbesondere der elektronischen Komponenten ist enorm wichtig. Der Einsatz eines Hochdruckreinigers ist zur Reinigung ungeeignet. Wir empfehlen, den Akku und andere elektronische Komponenten mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Der Einsatz von scharfen, aggressiven Reinigungsmitteln, die zur Veränderung der Oberfläche führen können, sind zu vermeiden. Vor der Reinigung des E-Bikes sollte der Akku abgenommen werden. Auch die Stecker gehören gereinigt und leicht gefettet. Nach einem Sturz immer den Akku überprüfen auf Risse oder Dellen. Bei Beschädigungen muss der Akku getauscht werden.

8. Wie lädt man richtig?

Unabhängig von ihrem Ladezustand können Lithium-Ionen-Akkus beliebig kurz geladen werden. Das Ladegerät schützt den Akku vor Überlastung beim Laden. Unterbrechungen des Ladevorgangs schaden den Akkus nicht. WICHTIG: E-Bike-Akkus dürfen nur mit dem original Ladegerät aufgeladen werden, da andernfalls ein großer Schaden entstehen kann und jegliche Gewährleistung/Garantieansprüche erlöschen. Beim Laden mehrerer Akkus dürfen sich diese nicht berühren, da es sonst zu Wärmeübertragung kommen könnte.

EIC-Bike-Tipp:

Als zusätzlichen Schutz für den E-Bike-Akku gibt es bei uns speziell angefertigte Neoprenschutzhüllen. 

Sportliche Grüße,

euer Team von EIC-Bike

Kommentar schreiben

Kommentare: 0